Boormachine accu

Wichtige Hinweise für Ihr akkubetriebenes Werkzeug

Für jede Marke und jedes Modell einer Bohrmaschine gibt es einen passenden Werkzeug-Akku. Als Verbraucher wünschen Sie sich natürlich, dass der Akku ohne Qualitätsverlust ewig mitmacht. Um diesen Ziel wenigstens ein Stückchen näher zu kommen, sollten Sie unsere folgenden Tipps beachten. Dennoch werden Sie den Verschleiss des Akkus niemals vollkommen aufhalten können. Nach ungefähr zwei Jahren endet in der Regel die Lebenszeit des Akkus. 

Drei verschiedene Sorten von Bohrmaschinen-Akkus

Es gibt momentan auf dem Markt drei verschiedene Sorten von Werkzeug-Akkus: Nickel-Cadmium-, Nickel-Metallhydrid- und Lithium-Ionen-Batterien. Dabei stellt der Nickel-Cadmium-Akku zur Zeit den noch am weit verbreitesten Akku dar. Im folgenden werden wir Ihnen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Batterietechnologie vorstellen.

Boormachine accuNickel-Cadmium-Akkus für Bohrmaschinen 

Die Ni-Cd-Batterie ist die erste auf dem Markt der akkubetriebenen Werkzeuge gewesen. Obwohl sie damit auch die älteste der drei Batterietechnologien darstellt, ist eine NiCd-Batterie immer noch am weitesten verbreitet. Sie ist daher auch relativ preiswert. Ein besonderer Vorteil liegt in ihrer Robustheit. Diese Batterien reagieren unempfindlich gegenüber Tiefenentladung, hohen Temperaturen und ausdauernden Belastungen. Ihre Lebensdauer beträgt über 1.500 Aufladezyklen!  

Einer der Nachteile ist bei Nickel-Cadmium-Batterien der Memory-Effekt. Er tritt dann ein, wenn eine Batterie aufgeladen wird, obwohl sie noch nicht vollständig leer gewesen ist. Dann verliert der Akku diesen Rest in der Gesamtkapazität. Sie sollten also folgendes unbedingt bachten: Lassen Sie die Batterie stets bis zum Erscheinen der Meldung "kritischer Batteriestatus" leer laufen, bevor Sie diese wieder aufladen. Der Aufladevorgang selber dauert relativ lang. Ein großer Nachteil stellt auch die Umweltbelastung dar, die durch Verwendung giftiger Metalle zustande kommt. 

Wenn Sie zum ersten Mal einen NiCd-Akku verwenden, ist es sehr wichtig den Akku vorher 12- 24 Stunden vollständig aufladen zu lassen, damit auch wirklich jede einzelne Zelle dieselbe Spannung erhält. Danach sollte der Akku bis zum Ende aufgebraucht werden, bevor er erneut ganz aufgeladen wird. Das Ganze sollte 3-4 Mal ingesamt wiederholt werden. Auf diese Weise erhalten Sie erst die ganze Kapazität, zu der ein Nickel-Cadmium-Akku in der Lage ist. 

Nickel-Methallhydrid-Akkus für Bohrmaschinen

Nickel-Methallhydrid-Akkus können als verbesserte Version von NiCd-Akkus gesehen werden. Zwar weisen Sie nur eine Lebensdauer von 400 Zyklen auf, doch Ihr größter Vorteil besteht darin, dass kein Memory-Effekt eintreten kann. Daher ist es nicht mehr notwendig den Akku stets bis zum Ende aufzubrauchen. Dennoch sollte der Akku alle 2-3 Monate vollständig aufgebraucht und wieder komplett aufgeladen werden.

Ein Nachteil von NiMH-Akkus ist die hohe Selbstentladung. Wenn Sie Ihre Bohrmaschine nach zwei Wochen wieder verwenden wollen, ist der Akku vermutlich leer. Daher müssen Sie erst wieder den Akku aufladen. Da NiMH-Akkus in der Regel mehr Kapazität als NiCd-Akkus besitzen, dauert es länger bis dieser vollständig aufgeladen ist. Booramchine accu

Lithium-Ionen-Akkus für Bohrmaschinen

Die neueste Generation an Bohrmaschinen-Akkus stellen Lithium-Ionen-Akkus dar. Sie sind viel kleiner und leichter als die anderen Batteriesorten, kosten aber zur Zeit noch wesentlich mehr. Ein Li-Ionen-Akku kennt keinen Memory-Effekt und benötigt keinerlei Pflegeprozeduren. Es ist sogar sinnvoller diesen Typ Akku niemals vollständig leergehen zu lassen, da sonst Schäden bleiben können. Laden Sie Li-Ionen-Batterien stets auf, bevor diese ganz leer sind, auch wenn noch z.b. 30 - 60% Kapazität vorhanden ist. 

Dieser Akku übersteht ca. 500 Ladezyklen und ist mit einigen Sicherheitkreisläufen versehen worden. Diese sorgen u.a. dafür, dass bei Spannungsunterschieden keine Schäden am Akku entstehen. Nach einigen Jahren in der Anwendung verliert diese Batterie, genau wie jede andere, Kapazität. Um eine möglichst langjährige und effektive Arbeitszeit zu erhalten, sollte ein Li-Ionen-Akku bei Raumtemperatur an einem trockenen Platz aufbewahrt werden. Wollen Sie den Akku für eine längere Zeit wegstellen, achten Sie darauf, dass die Kapazität 30 bis 40% beträgt. 


Noch mehr Akku-Tipps für Bohrmaschinen

Wärme und Kälte

Extreme Kälte oder Hitze schadet einem Akku sehr. Setzen Sie Ihre Borhmaschine daher niemals direkter Sonnenstrahlung für längere Zeit aus. Lassen Sie Ihr Arbeitswerkzeug auch nicht im Auto liegen, wenn die Sonne direkt darauf-"knallt" Denn ansonsten sterben die Akkuzellen, so dass immer weniger Kapazität vorhanden ist. Dieser Effekt ist nicht sofort spürbar. Doch gerade im Winter soll dieses Phänomen dann besonders deutlich zutage treten. Wenn Ihr Werkzeug oft hohen oder niedrigen Temperaturen ausgesetzt ist, empfiehlt sich die Anschaffung eines NiCd-Akkus, da diese Batteriesorte am unempfindlichsten gegenüber Temperatureinflüssen reagiert.

Eisige Kälte schadet dem Akku auf andere Weise. Das Hauptproblem stellen die großen Temperaturunterschiede zwischen den Zellen und der Außentemperatur dar. Und wenn Sie eine Bohrmaschine im Winter draußen verwenden, steigt dieser Unterschied sogar. Denn ein benutzter Akku produziert Wärme, während die umgebende Luft weiterhin kühl bleibt. Das einzige, was Sie tun können, ist darauf zu achten, dass der Akku erst wieder geladen wird, wenn er (wie das Ladegerät auch) wieder Raumtemperatur besitzt.

Akkukontakte

Oxidierte oder verbogene Akukontakte sind häufig die Ursache einer nicht funktionierenden Bohrmaschine. Denn, wenn der Akku nicht mit den Kontakten verbunden ist, kann kein Stromkreislauf entstehen und Ihre Bohrmaschine wird kein bisschen funktionieren. Und wenn die Kontakte zwar verbunden, aber oxidiert sind, wird viel Energie bei der Überwindung dieser Widerstände eingesetz, so dass weniger Energie für das Arbeiten mit der Bohrmaschine verbleibt. Die Kontakte bestehen häufig aus verzinnten Kupferdrähten, die nach gewisser Zeit ihre Zinnschicht verlieren. Da Kupfer oxidiert, ist das der Beginn vom Ende. Achten Sie also darauf, die Akkukontakte frei von (Bau-)stoffen zu halten und ab und an zu reinigen.  

Durch das ständige Auswechseln des Akku, können die Kontakte ebenfalls verbogen werden. Doch dieses Problem können Sie ganz einfach lösen, indem Sie die Kontakte wieder gerade biegen. 

Weitere Tipps

Hier stellen wir Ihnen kurz und bündig noch einige weitere interessante Tipps vor: 
  • Verwenden Sie einen NiCd- oder NiMH-Akku regelmäßig, da dieser ansonsten träge wird oder eine zu hohe Selbstentladung auftritt. 
  • Ein Bohrmaschinen-Akku muss mindestens einmal im Jahr aufgeladen werden, um einer Tiefenentladung zuvor zu kommen. 
  • Laden Sie den Akku nur mit dem mitgelieferten Ladegerät auf oder aber mit einem Ladegerät, das für speziell Ihre Batteriesorte geeignet ist. 
  • Laden Sie den Akku nur solange bis dieser voll ist, d.h. lassen Sie ihn nicht unnötig länger im Ladegerät als nötig drin.
  • Bewahren Sie den Bohrmaschinen-Akku an einem kühlen, trockenen und sauberen Platz auf. 
  • Setzen Sie den Akku nicht Regen oder Frost aus. Legen Sie ihn nicht in Gefrierschrank, Ofen oder Mikrowelle.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Außenhülle des Akkus unbeschädigt bleibt und basteln Sie nicht selbst daran herum.  
  • Tauschen Sie den Akku stets durch denselben Akkutyp. Denn ein NiCd-Akku kann nicht durch einen Li-Ionen-Akku ersetzt werden. Einzige Ausnahme: Ein NiMH-Akku kann einen Ni-Cd-Akku ersetzen, allerding muss dann auch für ein entsprechendes Ladegerät gesorgt werden. 
  • Werfen Sie den alten Akku nicht in eine herkömmliche Abfalltone. Entsorgen Sie diesen fachgerecht bei einer Batteriesammelstelle. In Deutschland ist jeder Händler, der Batterien verkauft auch dazu verpflichtet, alte Batterien zurückzunehmen. 

Yanec Bohrmaschinen-Akkus

Sie können Ihren bisherigen Marken-Akku problemlos mit einer Yanec-Batterie austauschen. Wenn in unserem ReplaceDirect-Webshop der Yanec-Akku als geeignet für Ihre Bohrmaschine angezeigt wird, können Sie absolut sicher sein, dass es sich um ein kompatibles Produkt handelt. Der Vorteil von Yanec-Produkten liegt darin, dass diese eine höhere Kapazität zu einem kleineren Preis bieten. Sollten Sie Probleme, gleich welcher Art, mit einem Yanec-Akku haben, zögern Sie nicht unseren Kundenservice zu kontaktieren. Wir werden uns umgehend darum kümmern gemeinsam eine Lösung zu finden!

Zurück zur Übersicht
Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von ReplaceDirect stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu