Banner kabels
 

Wir entwirren den Kabelsalat

Welches Kabel benötige ich?

Innerhalb des ReplaceDirect-Webshops gibt es einen eigenen Bereich, der sich nur mit dem Verkauf der verschiedenen Kabel beschäftigt. Da kann es schon mal passieren, dass man vor lauter Kabeln den Überblick verliert. An dieser Stelle versuchen wir Ihnen die wichtigsten Informationen über die unterschiedlichen Kabelsorten zu geben. So erfahren Sie u.a. mit welchem Kabel Sie am besten welche Geräte miteinander verbinden könen, was analoge Kabel von digitalen unterscheidet und warum die meisten Kabel nicht meterlang sein können. Lesen Sie weiter und behalten Sie den Überblick, wenn Sie das nächste Mal unserem Kabel-Bereich einen Besuch abstatten. Übrigens haben wir auch eine Tabelle für Sie parat, Kabel nodigin der die diversen Kabel kurz und bündig mit Ihren jeweiligen Eigenschaften untereinander aufgelistet sind. Wenn Sie diese einsehen wollen, klicken Sie jetzt auf Kabel-Übersicht.


Hauptgruppen Kabel

Es gibt einige große Hauptgruppen, in denen sich die Kabel zuallererst einordnen lassen. Zur Deutlichkeit haben wir diese im folgenden aufgeführt: 

 

  • Audiokabel

  • Videokabel

  • Computerkabel


Fast alle Kabel lassen sich in eine dieser drei Kategorien einordenen. Als Beispiel für den Videokabelbereich sind z.b. USB- und Firewirekabel zu benennen, deren gemeinsame Eigenschaft es ist Daten von A nach B zu transportieren. Dieser Definition zufolge, fallen unter die Rubrik Videokabel alle Kabel, die der Bildwiedergabe dienen und bei Audiokabeln handelt es sich dementsprechend um Kabel zur Tonsignalübertragung. Natürlich gibt es auch Mischungen dieser beiden, wie z.b. das HDMI-Kabel, das sowohl Audio- als auch Videodaten in einem übertragen kann. Daneben gilt es noch zwischen analogen und digitalen Kabeln innerhalb der jeweiligen Hauptgruppe zu unterscheiden. Analoge Kabel senden innerhalb eines bestimmten Wellenbereichs Signale, die im Prinzip aus Audio-, Video- oder sonstigen Datenwerten bestehen können. Digitale Kabel übertragen hingegen Datenketten bestehend aus Einsen und Nullen. Auf diese Weise sind digitale Kabel weniger empfindlich gegenüber atmosphärischen Einflüssen, wie das bei Wellenübertragung der Fall ist. Es entsteht so gut wie kein Datenverlust, so dass digitale Kabel eine viel bessere Qualität beim Empfang und Senden von Daten aufweisen als analoge. Daher spielt bei analogen Kabeln auch die Länge des Kabels eine große Rolle. Denn je länger das Kabel, umso mehr Raum wird Einflüssen von aussen geboten, kurz gessagt, umso höher der Qualitätsverlust. 

 

Audiokabel

Die Verbindung zwischen einem Lautsprecher und z.b. Laptop wird mittels eines Audiokabels hergestellt. Häufig wird dazu ein analoges Kabel mit einem Miniklinkenstecker (bis 3,5mm) oder RCA-Stecker (rot und gelb übertragen jeweils einen Audiokanal und gelb ein Videosignal) eingesetzt. Audio kabels

Um eine gute Tonqualität zu gewährleisten, ist es daher sehr wichtig, dass die Qualität der Signalübertragung sehr gut ist. Daher empfehlen wir Ihnen nur sicher abgeschirmte analoge Kabel zu kaufen, da diese weniger durch atmosphärische Störungen beeinflusst werden können. Außerdem sollte die Länge des Kabels möglichst kurz sein. Denn, wie bereits im vorigen Abschnitt erwähnt, nimmt die Störungsanfälligkeit mit der Länge zu. Ein analoges Kabel, das länger als 15m ist, macht kaum Sinn. Digitale Kabel hingegen zeigen kaum Qualitätsverlust auf und haben außerdem eine eingebaute Fehlerkorrektur. Doch auch bei diesen kann es bei einem sehr langen Kabel zu leichten Qualitätseinbußen kommen.  

Die Vor- und Nachteile auf einen Blick
Der gößte Nachteil von analogen Kabeln ist der Qualitätsverlust der Signale beim Transport. Oft entstehen dabei hörbare Verzerrungen und Rauschen. Digitale Kabel kennen dieses Problem zwar nicht, doch nicht alle Empfänger sind zur Zeit in der Lage digitale Daten lesen zu können. Ein weiterer Vorteil digitaler Kabel ist die zusätzlich integrierte Fehlerkorrektur. 



Videokabel

Auch innerhalb der Videokabel gilt es deutlich zwischen analogen und digitalen Kabeln zu unterscheiden. Die älteren Geräte verwenden in der Vielzahl analoge Kabel, während moderne Geräte auf digitale Kabel zurückgreifen. Das bekannteste analoge Videokabel stellt das SCART-Kabel (SCART= Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radiorécepteurs et Téléviseurs) dar. Es verbindet z.b. den Receiver oder DVD-Player mit dem Fernseher. Neue Geräte machen eher Gebrauch von einem digitalen HDMI-Kabel (HDMI=(High Definition Multimedia Interface). Im folgenden stellen wir Ihnen die drei bekanntesten analogen Kabel vor.Scart Kabel

Analoge Kabel
SCART-kabel
Ein (analoges) SCART-Kabel produziert, wenn man es während des Anschließens bewegt, ein deutliches Rauschen im Bild. Es ist sehr Störungsanfällig, weshalb man es auch in keinster Weise zur Übertragung von HD-Daten nehmen kann. Die maximale Länge eines SCART-Kabels sollte 5m nicht überschreiten. Ein längeres Kabel würde das Bild inakzeptabel beeinträchtigen. Im allgemeinen kostet ein besser abgeschirmtes Kabel nicht viel mehr Geld, bringt aber deutlich mehr Bildqualität rüber. Hier sollten Sie nicht unbedingt an falscher Stelle sparen.

Composite-Video-Kabel (auch RCA-Kabel genannt)
Ein Composite-Anschluss ist häufig besser abgeschirmt als ein SCART-Anschluss. Die maximale Kabellänge beträgt daher auch sogar schon mal 10m. Dennoch werden SCART-Kabel gegenüber Composite-Kabeln bevorzugt. Das gelbe Kabel überträgt die Bildsignale, während das rote und weisse Kabel jeweils einen Tonkanal übertragen. Daduch, dass alle Videosignale nur über ein Kabel übertragen werden, lassen sich die Helligkeit und und Farbwerte nicht unterschiedlich voneinander übertragen, so dass es zu einer Vermengung kommen kann. Ein SCART-Kabel unterscheidet diese besser,was zu einem deutlicheren Signal führt.

Composiet kabels

Abb. RCA-Kabel


Component-Video-KabelComponent Kabels
Zum Schluss bleibt nur noch das Component-Video-Kabel zu benennen, was innerhalb der analogen Gruppe die beste Anschlussmöglichkeit darstellt. Es ist sehr gut abgeschirmt gegen äußere Einflüsse und gibt Videosignale über alle drei Stecker wieder. Die Kabelbelastung wird deutlich reduziert. Es kann daher auch als einziges analoges Kabel Full HD übertragen. Jedoch überträgt es dafür keine Tonsignale. Dafür sollte dann ein separates Kabel angeschlossen werden.  

Digitale Kabel
Nun stellen wir Ihnen die zwei beliebtesten digitalen Kabel innerhalb der Videokabel vor. Es handelt sich dabei zum einen um das DVI-Kabel und zum anderen um das HDMI-Kabel.

DVI-Kabel
Heutzutage ist jedes moderne Gerät mit einem digitalen Anschluss versehen. Monitore und Beamer weisen in der Regel eine DVI-Buchse (DVI= Digital Visual Interface) auf. Ein DVI-Kabel ist in der Lage Videodaten ohne Qualitätsverlust zu transportieren. Es gibt dieses Kabel in der Single- Link- und Dual-Link-Version, wobei zweitere die Bandbreite der ersten verdoppeltDVI en HDMI kabels. Die Auflösung eines Dual-Link-DVI-Kabels beträgt bis zu 2560 x 1600 Pixel. Der größte Unterschied zwischen einem DVI- und HDMI-Kabel ist, dass bei einem DVI-Kabel keine Audiosignale übetragen werden, während das bei einem HDMI-Kabel der Fall ist. Man benötigt also stets ein separates Kabel zur Übertragung der Tonsignale. 


HDMI-Kabel
HDMI ist zum gegenwärtigen Standart der digitalen Videokabel geworden. Es ist in der Lage sowohl Audio-, als auch Videosignale bei einer Länge von maximal 15m ohne Qualitätsverlust zu übertragen. Es gibt verschiedene Versionen von HDMI-Kabeln. Die 1.3-Variante ist am häufigsten anzutreffen. Doch um 3D-Videosignale senden zu können, reicht es nicht aus. Hier wurde eine neue Version erschaffen - die 1.4 -Variante. Wenn Sie ein Kabel bis 5m Länge benötigen, können Sie ohne Bedenken auf ein preiswertes Modell zurückgreifen. Sollten Sie allerdings ein Kabel länger als 5m haben wollen, empfehlen wir Ihnen in Qualität zu investieren, da auch hier ansonsten unnötig Qualitätseinbußen auftreten können.



Datenkabel

Bei Datenkabeln gilt es zwischen Kabeln zu unterscheiden, die entweder innerhalb eines Computer oder ausserhalb eines Computers verwendet werden. Aufgrund der Tatsache, dass Konsumenten häufiger nach Datenkabeln der zweiten Kategorie suchen, werden wir im folgenden auch nur auf diese eingehen.  

Datenübertragungskabel werden verwendet, um eine Verbindung zwischen einem Computer und z.b. einer externen Festplatte oder einem Smartphone herzustellen. Am relevantesten ist hierbei die Benennung des USB-Kabels (USB= Universal Serial Bus). Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie FireWire- und SATA-Kabel, die ebenfalls der Datenübertragung dienen, aber wesentlich seltener zum Einsatz kommen. Dennoch konkurrieren diese drei Typen untereinander in Sachen Schnelligkeit. Ein Nachteil des SATA-Kabels ist die Länge, die 2m nicht übersteigen darf. Bei einem FireWire-Kabel beträgt diese immerhin noch 4,5m. 

Doch USB steht an der Spitzenposition innerhalb der Datenkabel. Den Standart setzte das USB 2.0 - Kabel. Da es ein wenig langamer als neuere FireWire- und eSATA-Kabel ist, hat man eine neuere Version entwickelt - USB 3.0. Das wird der zukünftige Standart werden, auch wenn eSata-Kabel leicht schneller sein mögen. Die maximale Länge eines USB 3.0-Kabels sollte 5m nicht überschreiten. Muss das Kabel länger sein, können Sie einfach zwei USB-Kabel hintereinander anschließen oder ein Repeater-Kabel verwenden. 



 

 

Datakabels


Abb. von links nach rechts; USB-Kabel, FireWire-Kabel und eSATA-Kabel.
 


Sollten Sie noch weitere Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Kabel haben, zögern Sie nicht Kontakt mit unserem Kundenservice aufzunehmen. Wir helfen Ihnen gern weiter!

Zurück zur Übersicht



 
Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von ReplaceDirect stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu